Islamischen Feiertage /

hier finden Sie die Islamische Feiertage

Die wichtigsten islamischen Feiertage



1. Fastenmonat Ramadan - ungefähr 26.05.2017

Der Ramadan, einer der bekanntesten islamischen Feiertage, ist der neunte Monat des islamischen Mondkalenders und die Zeit, in der gläubige Moslems fasten sollen, also von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang weder essen noch trinken noch rauchen oder Geschlechtsverkehr haben dürfen. Auch sollten sich Muslime während dieser inoffiziellen Feiertage im Islam nicht über unbedeutende Dinge aufregen oder lästern und fluchen. Nach Sonnenuntergang brechen die Gläubigen im Kreise ihrer Familie, ihrer Freunde oder Mitglieder ihrer Gemeinde das Fasten mit dem Verzehr von Datteln und einem Glas Wasser. Das dazugehörige Mahl am Abend bezeichnet man als Iftar.

Die islamischen Feiertage im Monat Ramadan sind für Moslems eine Zeit der Besinnung durch stille Gebete, der Reinigung, des Lebens in der Gemeinschaft und der Wahrung von Traditionen und Bräuchen. Eine besondere Stellung unter den Feiertagen im Islam nimmt der Ramadan ein, da es der Monat ist, in dem der Koran zu den Gläubigen gesandt wurde.

2. Fest des Fastenbrechens/Zuckerfest - ungefähr 25.06.2017

Das Fastenbrechenfest ist nach dem Opferfest das zweithöchste und auch verbindliche Fest unter den islamischen Feiertagen. Es markiert das Ende des Fastenmonats Ramadan und die dreitägigen Feierlichkeiten beginnen am ersten Tag des Folgemonats Schauwāl. Wie lange die islamischen Feiertage des Fastenbrechenfestes dauern und wie gefeiert wird, ist von Land zu Land oder Region unterschiedlich.

3. Opferfest - ungefähr 01.09.2017

Das Opferfest ist das höchste der Feiertage im Islam und findet ungefähr 70 Tage nach dem Fest des Fastenbrechens statt. An den vier islamischen Feiertagen gedenken Moslems einem Ereignis aus dem Koran: Als Abraham (arab. Ibrahim) und seine Frau nach jahrelanger Kinderlosigkeit zwei Söhne bekamen, legte ihm Gott als Prüfung auf, einen der Söhne zu opfern. Abraham stand bereits kurz davor, seinen Sohn Ismail Gott als Opfer darzubringen, als dieser Abraham Einhalt gebot und ihn stattdessen ein Schaf opfern ließ.